Mini-Wohnmobil

auf der Basis eines Berlingo II Hochdachkombis

A u s b a u  ]     [  P r a x i s t e s t   1  ]     [  P r a x i s t e s t   2  ]     [  I m p r e s s u m  ]

 

Ausbau ab Mai 2008

Es sollte ein HDK nach einem flexiblen Baukastenprinzip ausgebaut werden, um ihn für Camping und Reise nutzen zu können. Dabei sollten so gut wie keine Veränderungen am Fahrzeug selbst vorgenommen werden (insbesondere keine Bohrungen). Die benutzten Materialien sollten vor allem leicht (Aluminium), multifunktional, ästhetisch und preiswert  (möglichst unter 500 Euro für den Ausbau) sein. Außerdem sollte der Ausbau so gut wie keine Arbeit machen, da schon für Urlaub kaum noch Zeit zur Verfügung steht.

Abhängig vom Zweck der Reise sollten alle Funktionen außerdem möglichst unabhängig voneinander nutzbar sein:

Die Kosten von insgesamt 505 Euro werden hier detailliert aufgeführt, um eine Kalkulationsgrundlage zu erstellen. In der Regel hat man aber bereits ein passendes Fahrzeug oder einen Teil der Campingausrüstung, so dass nur noch ergänzt werden muss.

Als Basis diente ein Berlingo II (Advance Basismodell mit 1,4 Liter Benzinmotor mit Metallic-Lackierung ohne Sonderausstattung). Er verfügt über eine Schiebetür in Fahrtrichtung rechts und zwei Flügeltüren im Heck.

 

 

Stromversorgung

Zur autarken Stromversorgung wurde eine AGM-Batterie mit 12 Volt und 45 Ah zusammen mit einem Batteriehauptschalter, einer Zigarettenanzünder-Dose, einer DIN-Steckdose und einem Sicherungshalter in einen Kosmetik-Koffer aus Aluminium eingebaut. Die Batteriebox ist transportabel und kann so gleichzeitig auch im Wohnwagen oder Boot genutzt werden.

Kosten (insgesamt 121,00 EUR)

 

 

Kochen

Kosten (insgesamt EUR 178,00):

Die Aluminium-Kiste ist 58 x 34 x 42,5 cm groß (Außenmaß). Sie nimmt damit nicht viel Platz im Kofferraum ein. Ich kann sie auch mit auf mein kleines Kajütboot nehmen, auf dem keine Kochnische vorhanden ist.

Der Ausschnitt lässt sich mit einer normalen Stichsäge machen, da der Koffer im Wesentlichen aus Presspappe besteht, die nur mit einer Aluminiumschicht kaschiert wurde.

Schwieriger war es, das Loch für den Wasserhahn in die Spüle zu bekommen (20 mm Durchmesser).

Die Kanister fassen jeweils 12 Liter.

Auf der Küchenbox ist noch Platz für einen Gaskocher, der neben den Gaskartuschen auch in der Box transportiert werden kann.

 

Schlafen

Das Einzelbett mit einer Nutzfläche von 180 x 70 cm besteht aus zwei Aluminium-Richtlatten � 180 x 10 cm aus dem Baumarkt sowie aus der Tischplatte eines Campingtisches aus Aluminium-Leisten, die sich zusammenrollen lassen. Die Richtlatten werden in einem Abstand von 50 cm parallel auf der einen Seite auf die Aluminiumkiste und mit der anderen Seite auf die heruntergeklappte Rückbank gelegt. Als Puffer liegen je zwei Kissen unter den Richtlatten, damit das Bett stabil aber dennoch flexibel gelagert ist. Auf den Richtlatten liegen in Querrichtung die rollbaren Leisten des Campingtisches. Diese werden von Gummibändern zusammengehalten, so dass man die Länge der Tischplatte einfach von 140 auf 180 cm dehnen kann. Die mit Velour überzogene Luftmatraze verteilt das Gewicht einer liegenden Person optimal über eine große Anzahl von Querleisten, so dass 80 kg gut ausgehalten werden.

Kosten (insgesamt EUR 75,00)

 


Zur Verdunkelung wurde nach etlichen Versuchen mit selbstgebastelten Gardinen auf Schienen und Seilzügen schließlich die nicht gerade preisgünstigen aber passgenau zugeschnittenen Thermogardinen der Firma Ludospace aus Frankreich genommen, die mit Saugnäpfen direkt auf die Scheiben gesetzt werden.

Die Rolltischplatten können tagsüber auch auf das Tischgestell montiert und genutzt werden.

 

Verstauen

Eine Campingkiste aus Holz, nach dem Muster der DielectricBox, die üblicherweise verbaut wird, scheidet aus, da es dem Prinzip von Leichtigkeit und Flexibilität widerspricht. Von den drei wesentlichen Funktionen einer Campingkiste (Gepäckabdeckung, Liegefläche und einfache Anbaumöglichkeit) wurde die erste Funktion ganz und die zweite Funktion teilweise durch einen Satz schöner Aluminiumkisten verschiedener Größe aus dem Baumarkt (Bauhaus) ersetzt.

Die Kisten haben die Größen

Alle Boxen sind mit Schlüssel verschließbar, haben seitliche Tragegriffe und sind innen ausgekleidet mit Neopren. Sie lassen ineinander stellen und so platzsparend verstauen. Die Kisten sind hervorragend dazu geeignet, alle Campingzubehör aufzunehmen, außer den größeren Teilen wie Tisch und Sessel.

Während der Fahrt können die Boxen platzsparend gestapelt werden. Die beiden größeren Kisten können innerhalb oder außerhalb des Kombis auch als Arbeitsfläche (z.B. bei der Essenszubereitung) oder als Sitzgelegenheiten benutzt werden. Dazu dienen die acht Bodenkissen in der Größe 35 x 35 cm. Die größte der Kisten dient im Nachtbetrieb gleichzeitig als Fußteil für das Bett.

Kosten (insgesamt EUR 60,00):

 

Laden

Am Ende blieb noch Geld für einen Solarkoffer mit 45 Watt übrig. Zunächst wollte ich selbst zwei Solarmodule mit einem Laderegler in einen Alu-Koffer einbauen, habe aber dann bereits fertige Lösungen in der Bucht entdeckt, die nicht teurer sind als der Materialwert der Einzelteile.

Kosten (insgesamt EUR 70,00)